Geschrieben am

Kleintiermarkt Großrupprechts

Stephan Göd verkauft euch den perfekten Hühnerstall für den Garten.

Jetzt gibt es den Kleintiermarkt auch auf Facebook, die nächsten Termine posten wir immer dort!

Corona Update:
Der nächste Kleintiermarkt in Großrupprechts bei Vitis findet am 5.7.2020 statt.


Am Sonntag war für uns ein toller Tag, wir hatten die Möglichkeit mit vielen vielen Hühnerhaltern oder zukünftigen Hendlstallbesitzern zu plaudern und unsere Erfahrungen auszutauschen. Neugierige und Interessierte haben uns am Kleintiermarkt in Großrupprechts bei Vitis im Waldviertel angesprochen und auch einen unserer Vorzeige – Hühnerställe besichtigen können. Das Feedback hat uns begeistert und einige junge Familien konnten auch Geschenke mit nachhause nehmen. Der Kleintiermarkt findet jeden ersten Sonntag im Monat statt, wir versuchen bei jedem dabei zu sein und einen kurzen Bericht darüber zu schreiben.

Für uns war der Kleintier- und Geflügelmarkt in Vitis ein voller Erfolg und wir werden sicherlich auch im Sommer dort zu finden sein! Bis bald!

Einen Monat später.

Macht auch bei unserem Gewinnspiel mit!

Geschrieben am

Bezirksblätter

Ein Artikel über www.hendlstall.at in den Bezirksblättern.
Ein Artikel über www.hendlstall.at in den Bezirksblättern.

Auch die NÖN hat unsere Geschichte aufgenommen und wir freuen uns natürlich sehr über euer Interesse. Es sind noch Produkte auf Lager, einige werden wir in ein paar Tagen wieder aufstocken.

Geschrieben am

Wusstest du,

dass es einen Altar mit Hühnerstall gibt?

Hühnerstall am Hauptaltar, © Gemeinde Neuhofen

In St. Veit bei Neuhofen an der Ybbs im Bezirk Amstetten gibt es eine kleine Bergkirche, in deren barockem Hauptaltar an der Rückseite ein Hendlstall eingearbeitet ist. Und das kam so, erklärt Pfarrer Helmut Prader:

Der Heilige Vitus gilt als Patron der Kleintiere. In früheren Zeiten kamen viele Gläubige in die Kirche und brachten Naturalien als Geschenk, oder Opfer mit. Manche brachten auch ein lebendes Huhn mit. Man hat deshalb, um eine Lösung nicht verlegen, eine Nische auf der Rückseite des Hochaltars zum Hendlstall umgebaut, und der Mesner, oder Kaplan und wohl auch der Pfarrer freuten sich über die frischen Eier, die die braven Tiere jeden Tag ablieferten.

Quelle: Niederösterreich heute vom 22.12.2016